Apple iPhone 4 (32GB)
Abbildung ggf. abweichend
Hersteller: Apple; Smartphone, Handy-Typ: Barren-Handy, Band-Typ: Dualband, Quadband, UMTS, 850, 900, 1800, 1900, Betriebssystem: Apple iOS,mehr...
weniger...
Immer alle Trends im Blick
guenstiger.de-Newsletter.
guenstiger.de-App für iOS und Android.
1 Angebote ab 104,90€* bis 104,90€*
Apple iPhone 4 Black Schwarz 32Gb Smartphone Ohne Branding Ohne Simlock NEU
Versand: frei! 
Lieferzeit 1-3 Werktage
104,90 *
18.09.2017

Meinungen zu Apple iPhone 4 (32GB)



21.12.2011
Autor: Frank S.
mieses Preis-Leistungs-Verhältnis
Achtung. Man sollte es sich gut überlegen ob man so viel Geld ausgeben will, wenn der Hersteller nur 1 Jahr Garantie auf die Funktion gibt. Bei mir ging der Lautsprecher kaputt. Ich war genau einen Tag nach Ablauf dieses einen Jahres im Laden. Alle anderen negativen Funktionen und bessere Alternativen wurden schon ausgiebig genannt.


11.09.2011
Autor: Jamie
Nur wenn du kein iPhone hast, hast du kein iPhone
Viele Gründe sprechen gegen ein Apple iPhone. Hier sind die wichtigsten: 1. Der Akku ist nicht entnehmbar. Gibt er den Geist auf, muss das Gerät in die Werkstatt. 2. Man kann keine Speicherkarte einstecken. Ein schwerer Nachteil etwa gegenüber Android-Handys. 3. Kein USB. Die Kommunikation mit anderen Geräten funktioniert nicht, beziehungsweise nur über die proprietäre Apple-Schnittstelle, und auch dann nur mit Hilfe des zweifelhaften iTunes-Programms. Android-Handys dagegen lassen sich praktisch als mobile Festplatte einsetzen. 4. Der Empfang ist schlecht. Schade eigentlich, zum Telefonieren eignet sich das iPhone weniger gut. Wenn man das Gerät falsch in der Hand hält, reißt unter Umständen die Verbindung ab. Den Antennenfehler hat Apple nicht im Griff. 5. Apple macht mit deinen Daten, was es will. Welche Daten eine App nutzt und sendet, darüber verrät Apple nichts. Untersuchungen zufolge spionieren aber rund 20 Prozent aller Apps den Nutzer hemmungslos aus. Die iPhone-Besitzer erfahren nicht einmal, auf welche Daten eine App zugreift. Bei Android ist das anders, hier wird man vor dem Download immerhin auf die Zugriffsmöglichkeiten hingewiesen. Außerdem kann man Android-Apps - wenn auch mit einem gewissen Aufwand - den Zugriff auf bestimmte Funktionen untersagen. Bei iPhone-Apps geht das nicht. 6. Restriktive Apps-Politik. Apple allein bestimmt, welche Apps in den App-Store kommen. Mißliebiges wird aussortiert, der Zensur insbesondere bei News-Apps sind damit Tür und Tor geöffnet. 7. Apps sind teuer. Zahlreiche Apps, die bei Android kostenlos sind, müssen bei Apple bezahlt werden. 8. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt nicht. Tests haben ergeben, dass zahlreiche andere Smartphones das iPhone schlagen, etwa Modelle von Samsung, LG, Motorola und HTC. Dennoch kosten diese etwa nur die Hälfte.


19.08.2011
Autor: Daniel
Na ja...
Also, beginnen wir mit den positiven Punkten. Die Bedienung ist unwahrscheinlich intuitiv, das Retina Display hat eine super Auflösung, ebenfalls der Apple App Store ist von der Auswahl an den Apps überwältigend und das Design ist natürlich ebenfalls klasse. Aber das war's auch schon mit den Vorteilen. Das iPhone hat kein Flash, einen schlechten Empfang, per Bluetooth kein Daten versenden möglich, man ist iTunes-abhängig... Wer jetzt unbedingt ein tolles Design will, viele Apps, hohe Auflösung und ein Einsteiger-Betriebssystem haben will, der sollte zum iPhone 4 greifen. Wer mit seinem Smartphone viele Funktionen haben will, ins Internet gehen will, viel telefonieren will und mit einer Auswahl von über 460.000 Apps auf dem Android Market karkommt, der sollte sich ein Samsung Galaxy S2 zulegen (werd ich dann auch tun)
Meinung schreiben
*Mindestens 5 Zeichen
*Ihre Meinung sollte mindestens 76 Zeichen umfassen
Bewertung abgeben

Tests und Testberichte zu Apple iPhone 4 (32GB)

"+ Günstig, robustes Gehäuse, tolles Display - Akku-Laufzeit für Intensivnutzer zu knapp, teilweise gestörter Empfang, nur 8GB..."
mehr...
"Leistung (35 %): 46 Ausstattung (25 %): 81 Display (20 %): 91 Mobilität (20 %): 89..."
mehr...
"Foto/Video: Die 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus schießt bei guten Lichtverhältnissen erstaunlich knackige Bilder. Das kleine, einsame LED-Fotolicht hilft..."
mehr...
"Design und Verarbeitung: Glasfront, breiter Alurand, Hochglanz-Kunststoffrücken, perfekte, hochwertige Verarbeitung, sehr klares, edles Design - gelungen..."
mehr...
"Gaming: Gigantisches Spiele-Angebot im App-Store, Prozessor mit einem GHz Taktfrequenz und 32 GB internem Speicher... klare Sache. Display: Mit 3,5 Zoll genügend..."
mehr...
"Mit dem Apfel auf dem Rücken gehört es schon jetzt zum All-Star-Team. Immer anspielbar, immer ein gefährlicher Gegner...."
mehr...

Nutzer fragen Nutzer zu Apple iPhone 4 (32GB)(Fragen bisher: 1)


19.07.2010
ferris
Hallo, wie sieht es mit Flash aus, wird es vom iphone4 unterstützt? Mein Freund hat Probleme bei Gesprächen (Gesprächsabbruch). Ist euch das auch schon passiert?
Antwort von ARAUDI (20.07.2010)
Flash wird von Apple grundsätzlich nicht unterstützt. Eine von vielen genialen Ideen von Apple.
Beliebte Produkte aus dieser Kategorie

Nachrichten zu Apple iPhone 4 (32GB)

Apple stellt Patentantrag für Multiplex-Videokonferenz
Autor: CB (08.07.2011)
Über Smartphones sind Videokonferenzen meist nur mit zwei Personen durchführbar. Dies hat eher praktische Gründe, denn die Objektive der Handys haben einen zu geringen Aufnahmewinkel, um mehrere Gesprächsteilnehmer aus kurzer Distanz gleichzeitig anzeigen zu können. Apple hat nun einen Patentantrag zu einer neuen technischen Lösung gestellt, die dieses Problem umgehen soll.

Wenn es nach Apple geht, könnten iPhones in Zukunft zwei Videos verwenden, um mehrere Personen zugleich auf ihren Displays abbilden zu können. Um dies zu arrangieren, würden letztlich nur die Vorder- und Rückseitenkameras genutzt werden. Die Bilder müssten dann zusammengeschnitten werden. Außerdem könnte auch das Umgebungsgeschehen durch die zweite Kamera eingefangen werden.

In seinem Patentantrag beschreibt Apple, dass die Mikrofone der iPhones erkennen würden, welche der gefilmten Personen gerade der aktive Sprecher ist. In diesem Zusammenhang soll es darüber hinaus möglich sein, das Bild umzuschalten und ausschließlich die sprechende Person wiederzugeben. Damit diese Ortung funktioniert, müssten jedoch mindestens zwei Mikrofone auf jeder Seite des Smartphones verbaut werden. Außerdem könnte eine Gesichtserkennung den Sprecher anhand seiner Lippenbewegungen identifizieren.

Wie üblich muss der aktuelle Patentantrag Apples nicht unbedingt auch in einem konkreten Produkt münden. Schließlich hat die Vergangenheit gezeigt, dass ein Großteil der erteilten Patente nie in die Praxis umgesetzt wurde.

Apple plant offenbar iPhone nano
Autor: LS (14.02.2011)
Einem Bericht des Nachrichten-Portals Bloomberg.com zufolge soll Apple an einem iPhone nano arbeiten. Dieses soll deutlich kleiner und günstiger als die bisherigen Modelle sein. Das kleine Apple-Smartphone würde ein Konkurrenzgerät zu den derzeit äußerst erfolgreichen Android-Smartphones anderer Hersteller darstellen.

Bereits im Jahr 2010 soll ein Prototyp des Gerätes gesichtet worden sein. Dieser Prototyp soll rund ein Drittel kleiner sein als das iPhone 4 und zudem keinen Home-Button besitzen. Hingegen würden Display, Prozessor und andere Komponenten gleich bleiben. Schließlich sollen die wirklich großen Neuerungen dem iPhone 5 vorbehalten sein. Bloomberg beruft sich dabei auf Informationen aus Unternehmenskreisen. Ein kleines iPhone würde diejenigen Kunden ansprechen, die sich zwar ein iPhone wünschen, sich dieses aber nicht leisten können. Das neue iPhone könnte schon für 200 US-Dollar ohne Vertrag erhältlich sein.

Das günstigere iPhone könnte laut Bloomberg schon in der Mitte des Jahres vorgestellt werden. Denkbar wäre hier eine gemeinsame Präsentation mit dem iPhone 5. Möglich ist aber auch, dass die Entwicklung des Gerätes wieder eingestellt wird. Apple äußerte sich bislang nicht zu den Berichten.

US-Studie bescheinigt iPhone 4 starke Schadensanfälligkeit
Autor: MG (14.10.2010)
Das iPhone 4 ist um ein vielfaches anfälliger für Schäden als es noch sein Vorgänger war. Das hat der amerikanische Versicherer SquareTrade anhand der Reklamationszahlen von 20.000 bei ihm versicherten Apple-Smartphones herausgefunden.

Laut dieser Studie hätten die versicherten iPhone-4-Besitzer innerhalb der ersten vier Monate nach Marktstart des Geräts etwa 68 Prozent mehr Schäden gemeldet, als es noch beim 3GS im vergleichbaren Zeitraum der Fall war. Den Analysten zufolge bereiten Beschädigungen des Glases die größten Probleme und wurden in 82 Prozent aller Fälle reklamiert. Diese Zahl lag beim Vorgänger noch bei 76 Prozent. SquareTrade berichtet, dass diese besondere Anfälligkeit auch aus der neuerdings verglasten Rückseite des Smartphones resultiert. Bereits zu Beginn der Woche berichtete der Internet-Blog gdgt.com über Käufer, die mit schweren Beschädigungen des iPhones 4 durch Schmutzpartikel unter der Schutzhülle zu kämpfen hatten.

Erstaunlich ist, dass Apple bei der Einführung des iPhone 4 insbesondere die Stabilität der Glasoberfläche beworben hatte. Die aktuellen Zahlen belegen jedoch das Gegenteil, was sich laut SquareTrade auch in Zukunft nicht ändern wird: Während des ersten Jahres prognostiziert die Versicherungsgesellschaft Schadensfälle am iPhone 4 in Höhe von 15,5 Prozent, was eine Verdoppelung zu Apple Vorgängermodell bedeuten würde.

Hard-Cases können iPhone-4-Oberfläche zerkratzen
Autor: MG (11.10.2010)
Nach den Empfangsproblemen des iPhone 4 drohen Apple neue Negativ-Nachrichten rund um seine vierte Smartphone-Generation. Laut einem Bericht des Internet-Blogs gdgt.com, können Schutzhüllen für starke Kratzer auf der Glas-Rückseite des teuren Telefons sorgen.

Insbesondere Nutzer, die sogenannte Ganzkörperhüllen verwenden, sind betroffen, meldet Ryan Block von gdgt.com. Diese decken auch die Vorder- und Rückseite des Telefons ab. Sobald das Smartphone häufiger aus der Hülle gezogen wird, können Fremdkörper wie Sand starke Kratzer auf der Oberfläche des iPhones hinterlassen, die im schlimmsten Fall zu Brüchen des Glases führen können. Bisher hatte Apple das dort verbaute Glas als 30-Mal härter als Plastik beworben. Eine Stellungnahme wollte der Konzern zu diesen Meldungen nicht abgeben. Allerdings hat Apple inzwischen reagiert und mehrere solcher Hard-Cases von lizenzierten Drittanbietern aus seinem Apple-Store entfernt. Stattdessen sind dort derzeit nur noch Original-Apple-Hüllen erhältlich, die nur den Gehäuserand des iPhones umschließen.

Bereits vor wenigen Monaten hatte das iPhone 4 mit seinen erheblichen Empfangsproblemen für Schlagzeilen gesorgt. Tausende Nutzer klagten über Gesprächsabbrüche, sobald das Smartphone auf eine bestimmte Art gehalten wurde. Daraufhin hatte Apple mit der Verteilung kostenloser Schutzgehäuse begonnen, die diese Probleme beseitigten.

Vodafone vermarktet iPhone 4 ab Ende Oktober
Autor: MG (01.10.2010)
Das iPhone-Monopol der Telekom fällt Ende Oktober mit dem Auslaufen des Exklusivvertrags mit Hersteller Apple. Dann kann auch die Konkurrenz den Verkaufs-Renner vertreiben. Aktuellen Medienberichten zufolge wird Netzbetreiber Vodafone bald in den Vertrieb des neuen iPhone 4 einsteigen.

Bisher gab es nur wenige Optionen für iPhone-Interessierte. Entweder entschied man sich für einen teuren Import oder man griff auf ein Vertrags-Smartphone der Telekom zurück, das allerdings nur mit der entsprechenden SIM-Karte funktionstüchtig war – teure Tarife waren vorprogrammiert. Das könnte sich jedoch bald ändern, wie der Tech-Blog Macnotes berichtet. Demnach soll auch Vodafone ab dem 28. Oktober in das lukrative Geschäft mit dem Apple-Smartphone einsteigen. Unter Berufung auf vertrauenswürdige Quellen meldet das Online-Magazin weiter, dass der Telekom-Konkurrent bereits am 14. Oktober eine groß angelegte Werbe-Aktion starten will. Bei den Geräten soll es sich dem Bericht zufolge zunächst um das iPhone 4 in schwarzer Ausführung handeln. Macnotes meldet außerdem, dass Vodafone Apple eine monatliche Mindestabnahmemenge im sechsstelligen Bereich garantiert hat.

Da Vodafone sich an den Preisen der Telekom orientieren will, dürfte das iPhone insgesamt nicht günstiger werden als bisher. Auch Vodafones iPhone 4 wird wohl mit einem SIM-Lock versehen sein. Vodafone selbst wollte die Meldungen um seinen iPhone-Einstieg bisher weder bestätigen noch dementieren.

iPhone-Update schließt kritische Sicherheitslöcher
Autor: MG (12.08.2010)
Apple bietet iPhone-Usern zur Zeit ein Update, mit dem erhebliche Sicherheitslücken geschlossen werden sollen. Durch sie war es Hackern bislang möglich, einen gefährlichen Code in das Telefon zu schleusen und die Kontrolle über das Gerät zu übernehmen. Dieses Risiko will Apple nun mit dem bereitgestellten Download beseitigen.

Die Aktualisierung des Betriebssystems iOS auf die Version 4.0.2. ist für die iPhones der dritten und vierten Generation gedacht. Besitzer des iPad müssen noch ein wenig Geduld beweisen. Da die Tablet-Computer Apples noch nicht mit der Plattform iOS 4 laufen, wird für sie in Kürze eine separate Firmware erscheinen, die das iPad auf die aktuelle Version auf die 3.2.2. aktualisiert. Wie gewohnt sind die Updates über iTunes herunterzuladen – der Umfang des Downloads beträgt etwa 579 Megabyte.

Bis vor Kurzem hatten Betreiber einer Jailbreak-Homepage diese Sicherheitslücken noch genutzt, um die Apple-Smartphones von Restriktionen der Netzbetreiber oder des App-Stores zu befreien. Jeder, der diesen Jailbreak bereits durchgeführt hat und nicht auf ihn verzichten möchte, sollte sich die Aktualisierung genau überlegen. Denn nach dem Update ist die nochmalige Befreiung des iPhones über diese Lücken nicht mehr möglich.

Frash ermöglicht Flash für iPhone und iPod-Touch
Autor: MG (10.08.2010)
Für iPhone- oder iPod-Touch-Benutzer kommt endlich Bewegung in das Thema Flash. Nachdem iPad-Besitzer bereits seit wenigen Tagen in den Genuss der verbreiteten Online-Animationen kommen dürfen, hat der Hacker Comex jetzt auch funktionstüchtige Versionen für iPhone und iPod-Touch unter dem Namen Frash veröffentlicht.

Die Darstellung von Flash-Inhalten sei mit Frash 0.2 derzeit für das iPhone 4, das iPhone 3GS und für den iPod-Touch 3G möglich, so Comex. In einem Youtube-Video erklärt der Entwickler detailliert, wie bei der Installation vorzugehen ist. So sei es zunächst nötig, einen Jailbreak auf dem jeweiligen Gerät durchzuführen, was allerdings zum Garantieverlust führt und in manchen Fällen Hardwareprobleme nach sich ziehen kann.

Zudem müssen Nutzer, die die Frash-Installation erfolgreich durchgeführt haben noch mit erheblichen Einschränkungen des Flash-Contents rechnen. So sind in der Beta-Version Frashs derzeit nur elementarste Animationen mit Apple-Produkten zu betrachten – Flash-Videos sind bislang noch nicht abspielbar. Bis es so weit ist, könnte noch einige Zeit vergehen, da auch Comex erklärt, die Videofunktion des Apple-Betriebssystems iOS stelle für ihn „ein großes Mysterium“ dar.

Sicherheitsexperten warnen vor iPhone, iPad und iPod Touch
Autor: MG (05.08.2010)
Die Daten von iPhone-, iPad- und iPod-Touch-Besitzern sind scheinbar in Gefahr. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) erklärte gestern, dass Hacker durch manipulierte Homepages oder PDF-Dateien leicht an private Daten herankommen könnten. Grund hierfür sind zwei entdeckte Schwachstellen. Solange sie existieren, ist es Kriminellen möglich, Zugang zu Passwörtern, Terminkalender, Mail-Inhalte, SMS und Kontaktdaten zu erlangen. Außerdem können Hacker theoretisch Kameras sowie GPS-Funktion der Geräte missbrauchen. Sogar Telefongespräche seien vor Spionage-Angriffen nicht sicher, berichtet das BSI. Betroffen ist Apples Betriebssystem iOS in den Versionen 3.1.2 bis 4.0.1 (iPhone), 3.2 bis 3.2.1 (iPad) und 3.1.2 bis 4.0 (iPod Touch).

Problematisch ist diese Sicherheitslücke jedoch nicht nur für private Anwender. Dank der weiten Verbreitung der Apple-Produkte in Management-Kreisen, erlangt auch die Diskussion über Industriespionage plötzlich neuen Stellenwert.

Ein Update von Apple gibt es bisher nicht. Jedoch arbeiten die Amerikaner seit Montag daran, hieß es am Mittwoch. Bis die Aktualisierung erscheint, rät das BSI Webseiten und PDF-Dateien nur zu öffnen, wenn es sich um vertrauenswürdige Inhalte handele.

Am vergangenen Sonntag hatten Hacker die Lücke entdeckt, als sie versuchten das Sicherheitssystem der Apple-Geräte mit einem Jailbreak zu umgehen, um nicht autorisierte Apps verwenden zu können.

US-Kongressbibliothek: Jailbreak des iPhone ist legal
Autor: ML (27.07.2010)
Ab sofort ist es in den USA legal sein iPhone einem sogenannten Jailbreak zu unterziehen, um etwa Fremdsoftware auf dem Apple-Smartphone zu installieren. Die strengen Urheberrechtsgesetze, die das bisher verboten, werden in den USA von der „US Library Of Congress“ überwacht. Geht der Urheberrechtsschutz zu weit und schränkt etwa Verbraucher in ihren Rechten zu stark ein, kann der Leiter der Kongressbibliothek einschreiten und eine Ausnahme vom Digital Millennium Copyright Act (DMCA) einrichten. Genau dies ist jetzt geschehen. iPhone-Besitzer die ihr Telefon „jailbreaken“ können von Apple dafür nicht mehr belangt werden.

Es besteht für iPhone-Knacker jedoch weiterhin die Gefahr ihre Garantieansprüche zu verlieren. Für Apple ist die Entscheidung trotzdem eine Schlappe, da man die Kontrolle über die Apps verliert, die Nutzer auf ihr iPhone herunterladen können. Die Nutzer können nur Apps herunterladen, die Apple vorher genehmigt hat und in seinem AppStore anbietet. In der Vergangenheit hatte Apple des Öfteren mit Entscheidungen gegen bestimmte Anwendungen für Diskussionen gesorgt. Betroffen waren unter anderem Angebote die Zugang zu Erotikinhalten boten, aber auch Apps die sich über Personen des Öffentlichen Lebens lustig machten. Aktuell hat Apple entschieden, dass Chatroulette nicht in den App-Store aufgenommen werden soll; Begründung: Potenziell anstößige Inhalte.

Kunden mit einem „geknackten“ iPhone können diese Restriktionen jedoch umgehen und über Alternativanbieter wie Cydia Anwendungen herunterladen, die nicht über Apples App-Store erhältlich sind. Schätzungen gehen aktuell von ca. 10 Millionen geknackten iPhones weltweit aus. Nach der Legalisierung in den USA dürften es noch ein paar mehr werden.

iPhone 4: Blick auf die Konkurrenz lohnt sich
Autor: ML (24.06.2010)
Heute ist es soweit: Das iPhone 4 kommt in Deutschland auf den Markt. Neben einer veränderten Optik hat das neue Modell gegenüber der Vorgängerversion wieder einige technische Neuerungen an Bord. Dazu zählen beispielsweise eine Frontkamera für Videotelefonie, eine höhere Upload-Geschwindigkeit, eine bessere Kamera und ein Display mit deutlich besserer Auflösung. Die große Stärke des iPhones ist sein Bedienkonzept, das eine einfache und flüssige Handhabung ermöglicht.

„In Sachen Ausstattung können Konkurrenz-Smartphones von HTC, Motorola oder Sony Ericsson dem Apple-Gerät aber durchaus das Wasser reichen", sagt Rafaela Möhl vom Onlinemagazin www.teltarif.de. So bietet das Apple-Handy beispielsweise keine mechanische Tastatur, der Akku lässt sich nicht austauschen und der interne Speicher kann nicht erweitert werden. Der Blick auf Geräte wie das HTC Desire, das Motorola Milestone oder das Sony Ericsson Xperia X10 ist daher durchaus lohnenswert.

"Interessant ist ein Konkurrenzprodukt auch für diejenigen, die sich nicht für 24 Monate an die Telekom Deutschland binden möchten. Denn das iPhone 4 ist derzeit - wie auch die Vorgängerversionen - offiziell nur mit einem Vertrag der Telekom zu bekommen", so Möhl. Alternativ gibt es die Möglichkeit, das Apple-Handy ohne SIM-Lock im Ausland oder über verschiedene Online-Shops zu erstehen. Das kann mit bis zu 1000 Euro pro Gerät aber teuer werden. Zudem muss hier mit Lieferschwierigkeiten gerechnet werden. Wer trotzdem nicht auf das neue iPhone verzichten möchte, für den zahlt sich Geduld aus: Erfahrungsgemäß wird der Preis für Geräte ohne SIM-Lock in den nächsten Wochen noch um einige hundert Euro sinken.

News aus der Redaktion
  • 22.09.2017
    Smart-TV Samsung UE43MU6199 im preislichen Sinkflug

    22.09.2017
    Bragi The Dash: Kopfhörer um 28 Prozent im Preis gefallen
  • 22.09.2017
    Huawei Mate 10 Lite mit zwei Dual-Kameras?

    21.09.2017
    Kommt das Galaxy S9 mit einer neuen Superkamera?
  • 20.09.2017
    Smartes Fitnessband 15 Prozent günstiger als im Sommer

    20.09.2017
    Neues Tablet Amazon Fire HD 10 kommt auf den Markt
  • 19.09.2017
    UHD-TVs für jede Preisklasse

    19.09.2017
    ZTE Blade A910: Preissturz um 18 Prozent
  • 19.09.2017
    Neue Gerüchte um das Nokia 9

    18.09.2017
    Drohnen unter 500 Euro
  • 18.09.2017
    LG Electronics OLED55B7D fällt um 33 Prozent im Preis

    18.09.2017
    Warten auf das iPhone X
  • 15.09.2017
    LG V30 kommt für 899 Euro

    15.09.2017
    Delonghi EC 685: Espressomaschine um 17 Prozent reduziert
  • 14.09.2017
    Sony KD-65XE7005: 65-Zoller um 25 Prozent reduziert

    14.09.2017
    Aktuelle Smartphone-Schnäppchen
  • 13.09.2017
    iPhone 8 und 8 Plus ab dem 15. September vorbestellbar

    13.09.2017
    Apple Watch Series 3 vorgestellt
  • 13.09.2017
    Die Zukunft des Smartphones: Apple zeigt iPhone X

    12.09.2017
    Xiaomi Mi Mix 2 präsentiert
  • 08.09.2017
    E-Book-Reader für jede Preisklasse

    08.09.2017
    LG Electronics 43UJ6519 sinkt um 28 Prozent im Preis
  • 07.09.2017
    Nokia 8 erhältlich