Velleman K8200 Test
Abbildung ggf. abweichend
ab 449,00 *
Jetzt bewerten

Funktionen: Schnittstellen PC: USB 2.0
Note: 2,8
"befriedigend"
guenstiger.de-Note
Immer alle Trends im Blick
guenstiger.de-Newsletter.
guenstiger.de-App für iOS und Android.

Testberichte zu Velleman K8200

 
Testurteil: "68,2 von 100,0 Punkten"
Zitat: "Druckqualität 50 %: 87 Ergonomie 20 %: 19 Ausstattung 10 %: 65 Dokumentation 10 %: 57..."
 
Zitat: "Ob sie nachhaltig Freude an ihrem 3D-Drucker haben, hängt davon ab, ob der Hersteller sein Produkt pflegt, neue Versionen der Software unterstützt und die Firmware aktiv weiterentwickelt. Wir hoffen das - der Velleman K8200 hat zu..."

Angebote unserer Partner-Shops
Velleman 3D-Drucker K8200, Bausatz + 1 kg PLA, schwarz
Versand: 5,95 €
sofort versandfertig
449,00 *
28.03.2017
Velleman K8200, Edelstahl, 2.0, 12V, 3A, 60 cm, 45 cm
Versand: 4,95 €
4-6 Werktage
689,31 *
18.07.2017
Velleman K8200 - 3D-Drucker - FFF - max. Baugröße 200 x 200 x 200 mm - Schicht:
Versand: frei! 
2 Tage
694,25 *
23.07.2017
Velleman K8200 - 3D-Drucker - FFF - max. Baugröße 200 x 200 x 200 mm - Schicht:
Versand: frei! 
2 Tage
694,25 *
23.07.2017
Velleman K8200 - 3D-Drucker - FFF - max. Baugröße 200 x 200 x 200 mm - Schicht: 0.5 mm - U
Versand: frei! 
Lieferzeit 2-4 Werktage
694,25 *
20.07.2017


Nachrichten zum Produkt
  • 10.07.2014
    3D-Drucker Velleman K8200 kostet rund 500 Euro





Beste Produkte
Weitere Tests: 3D-Drucker
Chip / Ausgabe 3/2017
Urteil:Sehr gut (1,1)
Zitat: "Druckqualität (60 %): 100 Ergonomie (15 %): 95 Ausstattung (15 %): 100 ..."
selbst ist der Mann / Ausgabe 10/2015
Urteil:Sehr gut (5 von 5 Punkten)
c't / Ausgabe 22/2015
Zitat: "Unterm Strich ist der Idea Builder typisch für seinen Hersteller. Man erhält sehr solide Qualität, allerdings wenig Innovationen. Der Drucker liefert sehr gute Ausgabequalität zu angemessenem Preis. Von der Ausstattung ähnliche Geräte aus Fernost gibt es auch schon für einige hundert Euro weniger, sie kommen aber nicht an die Präzision und Druckqualität des Dremel heran. Bei der Software sollte Dremel noch deutlich nachbessern und bei einem Preis von 1000 Euro darf man auch einen Energiesparmodus erwarten. Außerdem hätte man von diesem Hersteller auf ein wenig mehr Innovation hoffe..."
Heimwerker Praxis / Ausgabe 6/2015
Urteil:Einstiegsklasse Note 1,6
Zitat: "+ Vormontiert
+ Einfache Kalibrierung
- Keine ..."
c't / Ausgabe 3/2016
Zitat: "Die hohe Präzision hat ihren Preis: Knapp 4000 Euro kostet das Gerät. Auch das Material ist recht teuer. Für einen Liter verlangt Formlabs 161 Euro. Der Eiffelturm in der größtmöglichen Höhe von knapp 18 Zentimtern erfordert 28 Milliliter,..."
Chip / Ausgabe 8/2016
Urteil:91,8 von 100,0 Punkten
Zitat: "Druckqualität (60 %): 100 Ergonomie (15 %): 90 Ausstattung (15 %): 100 ..."
Chip / Ausgabe 4/2017
Urteil:Gut (2,3)
Zitat: "Nicht nur in der Anschaffung ist der 3D-Drucker Flashforge Finder für 460Euro ein Low-Cost-Modell, er ist auch sparsam im Verbrauch: 30 Euro kostet ein Kilo der Druckmasse (PLA-Filament), günstiger geht 3D-Druck kaum. Gemessen daran ist die Druckqualität nicht schlecht. Medizinische Präzisionsinstrumente lassen sich zwar nicht herstellen, aber als 3D-Einstieg ist der Finder eine Kaufempfehlung. Dann schmerzt auch die schwache Ausstattung nicht so sehr: Es fehlt eine H..."
Heimwerker Praxis / Ausgabe 4/2017
Urteil:Einstiegsklasse Note 1,1
Zitat: "+ Sehr gute Haltung / Filamentlager lichdicht
- Filamentzufuhr ..."
Heimwerker Praxis / Ausgabe 2/2017
Urteil:Oberklasse Note 1,3
Zitat: "+ Leise, präzise
- Aufbauanleitung nur ..."
c't / Ausgabe 4/2015
Zitat: "Die Kombination von 3D-Drucker und -Scanner in einem Gehäuse beim Da Vinci 1.0 AiO ist interessant, der Preis von 800 Euro ein Schnäppchen. Das allein macht aber niemanden glücklich, was also fängt man mit dem 80-0Euro-Schnäppchen an? Der Drucker ist brauchbar, es gibt ihn allein für 600 Euro. Billiger geht es nur mit Bausätzen. Die Qualität der Scans genügt jedoch bestenfalls für die Reproduktion von Nippesfiguren. Ein Ersatzteil für ein kaputtes Haushaltsgerät oder andere Teile, bei denen es auf eine gewisse Exaktheit ankommt, bekommt man mit solchen Geraten beim derzeitigen Stand der Technik nicht reproduziert. Derartiges muss man weiterhin mit 3D-Zeichenprogramm und Messschieber am PC konstruieren, um es auf dem 3D-Drucker ausgeben zu können. 3D-Scans sind dabei ais Vorlage weniger geeignet, 2D-Scans oder Fotos lassen sich dagegen importieren und als Vorlage nutzen. Und dafür wünscht man sich dann a..."