Thermalright Silver Arrow 130
...
Note: 3,3
"befriedigend"
guenstiger.de-Note
Unser Newsletter
  • Spannende Neuigkeiten
  • Exklusive Deals & Gewinnspiele
  • Kostenlos und jederzeit widerrufbar

Testberichte zu Thermalright Silver Arrow 130

 
Testurteil: "Note 2,97"
Zitat: "+ Relativ flach
- Mäßige Effizienz, sehr hohe..."





Beste Produkte
Weitere Tests: Kühlung-CPU
awardfabrik.de / Ausgabe 5/2011
Zitat: "Pro: nbsp;
+ Leistung 1,25/1,35V
+ schnelle, unkomplizierte Montage Contra: - laute Lüfter
- unschöne Plastikverblendung Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Kühler auch genug Reserven für heiße Sommertage hat. Der neue Sprössling aus der Kühlerschmiede Thermaltake weiß durch seine guten Temperaturwerte zu bestechen. Bei einer Prozessorspannung von 1,25V kommt die Prozessortemperatur nicht über die 40 Grad Celsius Marke hinaus. Hierbei ist es vollkommen gleich, welche Lüftergeschwindigkeit gewählt wird. Der Kühler skaliert nicht mehr mit steigender Umdrehungszahl. Bei 1,35V VCore ändert sich das Bild ein wenig. Bei 12V sind es gerade einmal 46 Gard Celsius, ein marginaler Unterschied zu den vorherigen Messungen. Bei 7V steigt die Temperatur minimal auf 49 Grad Celsius. Dieser Wert ist immer noch absolut unbedenklich. Der Kühler hat mehr als genügend Reserven für OC und heiße Sommertage. Das bisher sehr gute Ergebnis wird durch die enorm lauten Lüfter getrübt. Mit bis zu 55,6dB im geschlossenen System ist ein Dauerbetrieb definitiv nicht auszuhalten, auch bei 7V sind die Lüfter noch störend zu hören, aber erträglich. Anders könnte das Bild bei 5V aussehen. Es ist davon auszugehen, dass auch bei 5V noch genügend Kühlleistung zu Verfügung steht. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Thermaltake Frioock einen zwiegespaltenen Eindruck hinterlässt. Eine sehr gute Kühlleistung trifft auf zu laute Lüfter. Hier sollte Thermaltake nachbessern."
Hardwareluxx / Ausgabe 9/2017
Urteil:Excellent Hardware
Zitat: "AMDs Threadripper stellt eine besondere Herausforderung dar - und zwar nicht nur für die Kühlerhersteller, sondern auch für die Testredaktionen. Denn weil die interessantesten Threadripper-Kühler nur auf die Sockel TR4 und SP3 passen, wollen sie auch damit getestet werden. Die sonst üblichen Testsysteme sind entsprechend nutzlos. Immerhin ist die Auswahl an wirklich unterschiedlichen Threadripper-Kühllösungen noch überschaubar - und so können wir auch gleich einen relativ umfassenden Vergleichstest anbieten. Auch wenn wir Luftkühler und AiO-Kühlungen gemeinsam getestet haben, wollen wir sie im Fazit getrennt betrachten. Unter den Luftkühlern ist die Sache klar: Das größte und teuerste ist auch das leistungsstärkste Modell. Noctuas NH-U14S TR4-SP3 setzt sich klar an die Spitze und bietet auch jenseits des Basistakts noch ordentlich Reserven. Der Luftkühler ist dabei wie seine kleineren und leistungsschwächeren Modelle bestens verarbeitet. Alle drei können angenehm leise betrieben werden und sind denkbar einfach zu montieren. Der mittelgroße NH-U12S TR4-SP3 landet auch mit Blick auf die Kühlleistung im Mittelfeld. Am Ende des Testfelds liegt hingegen der NH-U9 TR4-SP3. Dieses Modell ist aber ohnehin ein Spezialist für den Fall, dass die maximale Kühlerhöhe stark limitiert wird. Das gilt umso mehr, weil der breitere Kühler mit seiner Push-Pull-Lüfterkonfiguration auch eine schlechtere Speicherkompatibilität bietet. Solange genug Platz zur Verfügung steht, ist der NH-U12S TR4-SP3 entsprechend vorzuziehen. Arctics Freezer 33 TR landet mit Blick auf die Kühlleistung etwas hinter dem NH-U12S TR4-SP3. Der Abstand fällt aber geringer aus, als man mit Blick auf die unterschiedlich großen Kontaktflächen befürchten könnte. Der Arctic-Kühler ist dazu einfacher verarbeitet und etwas aufwändiger zu montieren - aber er ist auch deutlich günstiger als sämtliche Noctua-Alternativen. Wer ein teures Threadripper-System kauft, wird aber wohl kaum am Kühler sparen. Weil Noctuas NH-U14S TR4-SP3 insgesamt die überzeugendste Vorstellung unter den Luftkühlern abliefert, zeichnen wir ihn mit unserem Excellent-Hardware-Award aus. Unter den beiden AiO-Kühlungen ist die Thermaltake Floe Riing RGB 360 TT Premium Edition definitiv das optisch auffälligere Modell. Die effektvolle RGB-LED-Beleuchtung setzt im AiO-Segment so aktuell Maßstäbe (und passt übrigens auch bestens zum G.Skill-RGB-Speicher). Aber es kommt eben auch auf die inneren Werte an. Und da glänzt das Thermaltake-Modell zwar mit der wesentlich besseren Sockel-Kompatibilität, die Enermax LiqTech TR4 360 zeigt sich aber als regelrechter Threadripper-Spezialist. Denn sie benötigt gar nicht einmal die brachiale Maximaldrehzahl ihrer Lüfter, um die Konkurrenz auf Distanz zu halten. Auch auf 1.000 U/min setzt sie sich klar vor die getestete Konkurrenz. Und wenn Kühlleistung nicht oberste Priorität hat, können die Lüfter auch ausreichend heruntergeregelt werden. Bei reduzierter Lüfterdrehzahl gefällt dazu, dass die Pumpe etwas leiser als beim Thermaltake-Modell arbeitet. Wie die Noctua-Luftkühler ist die LiqTech TR4 360 nicht gerade günstig. Aber beide Hersteller haben den Mehraufwand in Kauf genommen, Produkte speziell für Threadripper zu entwickeln. Und das hat sich in beiden Fällen ausgezahlt, denn auch die Enermax AiO-Kühlung ist bestens auf AMDs HEDT-Prozessoren abgestimmt. Und somit verdient sie sich ebenfalls einen Award."
c't / Ausgabe 24/2017
Zitat: "Geräusch Leerlauf: 0,1 Sone (sehr gut) Geräusch Volllast: 2,8 Sone (zufriedenstellen..."
HardwareInside / Ausgabe 9/2018
Urteil:9,5
Zitat: "Video Pros: Video Cons: Video Video"
allround-pc.com / Ausgabe 4/2010
Urteil:Empfehlung
Zitat: "+ Verarbeitungsqualität
+ Monströses Design
+ Sichere Montage
+ Leistung pur
+ Lieferumfang
- Preis
- Abmaße teilweise problematisch"
Effizienzgurus.de / Ausgabe 12/2009
Zitat: "Der  Noctua NH-D14 kann seinen kaiserlichen Anspruch kaum besser deutlich machen. Die Kühlwerte sind genauso wie die Verarbeitungsqualität erstklassig. Selbst im Passivbetrieb kann sich der Kühler mit durchaus passablen aktiven Vertretern mithalten. Ebenfalls klasse ist die Montage auf AMD-Platinen, denn hier wird die Luft nicht von unten nach oben, sondern von vorn nach hinten durchgeblasen. Lediglich bei großen RAM-Heatsinks muss man im Zwei-Lüfter-Betrieb auf Kompatibilität achten. Etwas Vorsicht ist dagegen den Sägezähnen zwischen den Lamellenblöcken entgegenzubringen. Bei einer überhasteten Montage kann es so trotz des ausreichend langen, beiliegenden Schraubendrehers leicht zu Verletzungen kommen. Summa sumarum erhält man mit dem NH-D14 wieder einmal ein erstklassiges Gesamtpaket mit allem Drum und Dran."
overclockingstation.de / 26.04.2010 00:00:00
Zitat: "Positiv: + Kühler Verarbeitung
+ Performance
+ Preis/ Leistungsverhältnis
+ Einfache Installation
+ Push & Pull Funktion Negativ: - Größe / wird nicht im Small / Midi Towers passen
- Kann zu Problemen mit Heatspreaders führen "
PC Pr@xis / Ausgabe 7/2010
Urteil:gut (Note 2,4)
Zitat: "Teurer Kühler mit großem Platzbedarf. Die beiden Radiatoren ma..."
awardfabrik.de / Ausgabe 9/2009
Zitat: "Pros: + Design
+ Montage
+ Verarbeitung
+ Leistung Cons: - Lautstärke 12V
- Preis "
Hardwareluxx / Ausgabe 12/2009
Urteil:Excellent Award
Zitat: "Positive Aspekte: + aktuell beste Kühlleistung
+ solide und stabile Montage
+ sehr gute Verarbeitung
+ zwei hochwertige Lüfter
+ umfangreicher Lieferumfang Negative Aspekte: - ausladende Maße
- Inkompatibilitäten mit einigen AMDMainboards und RAMHeatspreadern
- hoher Preis Noctua zeigt, dass es möglich ist, neue Bestwerte zu erreichen und verweist den Prolimatech-Kühler auf den zweiten Platz. Dabei setzt der Hersteller auf ein Twin-Tower-Design, ausladenden Dimensionen und ein Gewicht jenseits der magischen Ein-Kilogramm-Grenze. Die exzellente Kühlleistung geht einher mit einer hervorragenden Verarbeitung und einem umfangreichen Lieferumfang. Die unterschiedlichen Lüftermodelle überzeugen mit einer guten Laufruhe, sind ungedrosselt aber deutlich zu hören. Vorausgesetzt der NH-D14 passt auf das ausgewählte Mainboard, erhält man mit dem neuesten Noctua-Sprössling die aktuelle Referenz im Bereich der Luftkühlung, gebündelt als Rundum-Sorglos-Paket. Der Preis von 70 Euro erscheint hoch, angesichts des Gebotenem ist dieser aber gerechtfertigt. Deshalb zeichnen wir den Noctua NH-D14 mit dem Excellent-Hardware-Award aus."