Nikons Kleinbildsysteme (Spiegelreflexkamera)
Redaktionelles Fazit von guenstiger.de:
Was lange währt, wird endlich gut: Nikon hat sich bei den Spiegellosen lange Zeit gelassen und insgesamt Marktanteile verloren, dann aber einen Volltreffer gelandet. Die Nikon Z7 ist eine Topkamera mit starker Bildqualität, integriertem Bildstabilisator und einem OLED-Sucher, der in der Summe seiner Eigenschaften derzeit Referenzstatus hat. Wenn es das Budget zulässt, ist die Z7 unsere erste Empfehlung im Nikon-System. Gegen die Z7 hat es die D850 schwer. Sie ist ohne Frage eine tolle Kamera mit ebenfalls herausragender Bildqualität und überzeugendem Handling. gegen die gleich teure Z7 wirkt sie trotzdem etwas aus der Zeit gefallen. Nicht einnal das größere Objektivangebot ist ein wirkliches Argument für das SLR-Lager, denn mit dem ausgezeichneten FTZ-Adapter lassen sich F-Nikkore ohne spürbare Einschränkungen an den Z-gehäusen verwenden. Ist das Budget kleiner, empfehlen wir die Nikon D750 als soliden Einstieg ins Nikon-Vollformatsystem. Gegenüber der D610 ist die moderate Mehrinvestition für die D750 von ca. 50 Euro unbedingt zu empfehlen. Sind noch 500 Euro mehr drin, liefert die spiegellose Z6 von allen Nikon-Vollformatern das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.
© guenstiger.de GmbH 2019
getestete Produkte
• Testurteil:
"77,5 Punkte"
Nikon Z 7
ab 2.488,01 €*
• Testurteil:
"75 Punkte"
Nikon D850
ab 2.395,09 €*
• Testurteil:
"75 Punkte"
Nikon Z 6
ab 1.398,00 €*
• Testurteil:
"69,5 Punkte"
Nikon D750
ab 949,00 €*
• Testurteil:
"61,5 Punkte"
Nikon D610
ab 899,00 €*

Beste Produkte