Apple iPhone 5s (16GB)
Abbildung ggf. abweichend
Hersteller: Apple; Smartphone, Betriebssystem: Apple iOS 7, Prozessor: Apple A7, Prozessor Modellnummer: ARMv8, Anzahl der Kerne: 2 ,mehr...
weniger...
Unser Newsletter
  • Spannende Neuigkeiten
  • Exklusive Deals & Gewinnspiele
  • Kostenlos und jederzeit widerrufbar
2 Angebote ab 179,99€* bis 389,00€*
Apple iPhone 5s 16GB Silber
Versand: frei! 
1-3 Tag(e)
179,99 *
07.12.2019
Apple Iphone 5S 16GB Spacegrau.Neu & OVP! Verschweißt!Ohne Simlock!Frei ab Werk!
Versand: frei! 
unbekannt
389,00 *
07.12.2019

Meinungen zu Apple iPhone 5s (16GB)



02.09.2015
Autor:
Gute Handy
Habe das 5S seit 18 Monaten. Wer sich ein IPhone von Apple kauft, sollte wissen, was er da für ein Betriebssystem installiert ist. Für meine Begriffe ist das Handy völlig in Ordnung. Es macht keinen Sinn, Applegeräte mit Androidgeräte zu vergleichen und dann meinen, dass IPhone sei schlecht. Der Empfang hängt nicht unbedingt vom Handy ab, sondern vom Netz, sollte jedem bekannt sein. Weiterhin weiß ich bereits beim Kauf, dass ich den Akku nicht tauschen kann und auch keine zusätzliche Speicherkarte verwenden kann. Für das IPhone, welches tadellos funktioniert, gibt es von mir 5*.


24.01.2015
Autor:
Völlig unflexibel und schlechter Empfang...
Habe das 5s seit nunmehr 10 Monaten (Firmentelefon) und muss sagen: Das Gerät ist (annähernd) unbrauchbar!!! Der Preis ist eine Frechheit. Ich nutze es zu 90% beruflich, ...leider! Für mich ist es ein reines Freizeitgerät, da man nur Fotos und Videos direkt abspeichern kann (in der Cloud übrigens auch). Ohne iTunes geht sowieso nichts, ein einfacher Datenaustausch ist nicht möglich, ...völlig antiquiertes Konzept. Der installierte Kalender/Terminplaner ist völlig inakzeptabel, ...usw. Wenn mann dann noch eine O2 Karte benutzt, kann man schier verzweifeln. 3G funktioniert nur selten (außer in Innenstätten) von LTE ganz zu schweigen. Wer es dennoch kauft ist selber schuld. An einem offenen System a la Android kommt man so heute nicht mehr vorbei....


17.09.2014
Autor:
Zuviel Einschränkungen
Habe das Note 3 Neo von Samsung und wollte mit zweiter Sim-Karte das 5s betreiben. Ich habe es jedoch aus 2 Gründen nicht gekauft: 1. Akku lässt sich nicht mal schnell wechseln. Wenn der mal schlapp macht muss das Handy zum Fachmann. 2. Speichererweiterung: Will man mehr Speicher geht das bei Apple nicht. Bei Samsung kann man z.B. eine Micro SDHC-Karte reinstecken und schon geht's. Habe jetzt als kleines Handy eines von Sony. Da passt alles.


15.09.2014
Autor:
Wieder ein überzeugendes Handy von Apple
Ich hatte 2 Jahre ein iPhone 4s, und als Arbeitshandy ein Samsung-Smartphone. Beide liefen flüssig und schnell. Nur das 4s ließ sich besser und schneller bedienen. Qualitativ fühlte sich das 4s auch besser an. Seit 4 Wochen habe ich das 5s. Es ist leichter als das 4s, fühlt sich aber genauso gut an. Verarbeitung sehr gut. Akku hält so lang wie das vom Samsung und das vom 4s. Die Bilder der Kamera sind für mich sehr gut. Alles läuft auf diesem Handy schnell und flüssig. Von mir 5 Sterne für Verarbeitung, Aussehen und IOS 7


18.08.2014
Autor:
Wer kauft sowas?
Das 5s ist wirklich schick, aber im Detail für mich nicht brauchbar. Ich kann z.B. keine MP3s von meiner Micro-SD-Karte mit diesem Handy abspielen. Beim Samsung Note geht das locker. Der Akku ist nicht wechselbar, sondern fest verbaut, das Zubehör für weitere Anschlüsse etc. ist echt teuer und letztendlich ist das Display mit 4 Zoll einfach nicht mehr zeitgemäss. Ich habe jetzt ein Note von Samsung mit 5,5 Zoll Display, großen wechselbaren Akku, Micro-SD-Slot und phantastischen Bildschirm. Mit dem bin ich zufrieden. Das 5s ist nach 2 Tagen wieder zurückgegangen.
Meinung schreiben
zurücksetzen
Bitte geben Sie Ihre Sterne-Bewertung ab
max. 150 Zeichen
zwischen min. 75 und max. 4.000 Zeichen
Bitte schreiben Sie einen Bewertungstext
Bitte geben Sie mindestens 75 Zeichen ein
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein
So funktioniert es:
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an. Nachdem Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, schicken wir an diese Adresse eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst wenn Sie Ihre E-Mail bestätigt haben, können wir Ihre Bewertung bearbeiten. Ihre E-Mail-Adresse ist für andere nicht sichtbar.

Tests und Testberichte zu Apple iPhone 5s (16GB)

"Wertung: 4 von 5 Sternen im Test. Mehr Details auf Smartphonevergleich.de!..."
mehr...
"Ausdauer (max. 100): gut (98) Ausstattung (max. 175): befriedigend (123) Handhabung (max. 75): sehr gut (68) Messwerte (max. 125): gut (96)..."
mehr...
"Das iPhone ist neben dem Sony Z1 Compact eines der wenigen handlichen Top-Smartphones. Da ist die Gefahr, dass das Gerät mal aus der Hand rutscht niedriger als bei..."
mehr...
"Wie gut lassen sich damit Bücher lesen? (25 %): Note 2,43 Lassen sich alle Texte komfortabel lesen? (37 %): Note 2,34 Wie einfach ist die Bedienung? (15 %): Note..."
mehr...
"Wie gut lassen sich damit Bücher lesen? (25 %): Note 2,43 Lassen sich alle Texte komfortabel lesen? (37 %): Note 2,34 Wie einfach ist die Bedienung? (15 %): Note..."
mehr...
"Wie gut kann ich mit dem Handy telefonieren? (8 %): Note 2,63 Kann ich mit dem Handy schnell und einfach aufs Internet zugreifen? (23 %): Note 1,14 Wie gut ist..."
mehr...
Beliebte Produkte aus dieser Kategorie

Nachrichten zu Apple iPhone 5s (16GB)

iPhone 5S 23 Prozent günstiger
Autor: NB (17.02.2016)
Apples iPhone ist für viele das Smartphone überhaupt – wäre da nicht der hohe Preis. Das 5s mit 16 Gigabyte Speicherplatz legt jedoch gerade einen Preissturz um 23 Prozent hin und wird auf guenstiger.de bereits ab 330 Euro gelistet. Im November letzten Jahres lag das Modell noch bei 429 Euro. Dafür erhalten Käufer ein Gerät mit einem Vier-Zoll-Retina-Display und einer Auflösung von 1.136 x 640 Pixeln. Das ergibt eine Bildpunktdichte von 326 ppi.

A7 und M7 Chips

Im Inneren des Apple iPhone 5s (16GB) arbeitet ein A7 Chip mit 64 Bit und ein M7 Motion Corprozessor. Zum Fotografieren besitzt das Smartphone eine Acht-Megapixel-iSight-Kamera. Eine Serienbild- und Zeitlupenfunktion soll den Foto-Spaß noch vergrößern. Gesichtserkennung, Panoramaaufnahmen und Fokussieren per Fingertipp sind ebenfalls möglich. Dazu gibt es noch die 1,2-Megapixel-FaceTime-Kamera, die Videoanrufe ermöglicht.

Touch ID

Neben LTE bietet das Modell den Touch ID Fingerabdrucksensor. Auf diese Weise lässt sich das Gerät einfach entsperren und Nutzer können per Touch ID auf iTunes oder im App Store einkaufen. Bei den Maßen von 123,8 x 58,6 x 7,6 Millimetern bringt das Apple iPhone 5s ein Gewicht von 112 Gramm auf die Waage. Die Standby-Zeit soll laut Hersteller bis zu 10 Tagen betragen.
iPhone6 soll deutlich schlanker werden
(01.07.2014)
Das kommende iPhone 6 könnte nur 6,1 Millimeter dünn sein. Laut chinesischen Medienberichten soll hierfür eine neuartige Displaytechnologie sorgen. Wie Netzwelt schreibt, setzt Apple bei seinem nächsten Smartphone auf einen sogenannten „Brightness Enhancement Film" (BEF). Dieser soll die Hintergrundbeleuchtung verstärken.

LTPS-Display statt IGZO-Panel

In der Regel werden zwei BEF-Schichten eingesetzt. Durch den Verzicht auf eine davon wird das Smartphone entsprechend dünner. Allerdings müsste diese BEF-Schicht besonders robust und qualitativ hochwertig sein. Dies erfordert deutlich mehr Zeit in der Herstellung. Die Folge könnten Lieferschwierigkeiten sein.

Als Display könnte außerdem ein LTPS (low temperature poly silicon) zum Einsatz kommen. Laut ibitimes.com sei es einfacher in der Massenherstellung als das zuvor vermutete IGZO-Display (Indium-Gallium-Zink-Oxid).

Gerüchten zufolge soll das neue iPhone 6 am 19. September im Handel erscheinen. Das aktuelle Modell ist das iPhone 5S. Das s-Modell mit 16 Gigabyte kostet derzeit rund 578 Euro.

Leak: erste Bilder vom iPhone 6
(13.02.2014)
Ein unbekannter Twitter-User mit dem Namen mornray886 hat erste Bilder des iPhone 6 enthüllt. Laut dem Magazin t3n wirken die Fotos glaubwürdig. Außerdem wurden sie bereits von dem bekannten „Leaker“ Sonny Dickons weiter verbreitet. Seine Enthüllungen trafen laut t3n in der Vergangenheit oft zu und auch er hält die Bilder für echt.

Dünner Rahmen und großes Display

Zu sehen ist das vermeintlich neue iPhone 6. Auf den Fotos wird auch das Innenleben des Gerätes gezeigt. Deutlich zu erkennen ist das größere Display, das etwa fünf Zoll misst. Darüber hinaus wirkt es durch einen sehr dünnen Rahmen immer noch handlich. Insgesamt macht das vermeintliche iPhone 6 eine schicke Figur. Dem Anschein nach wird auch das nächste Apple-Smartphone über einen Fingerabdruckscanner verfügen. Darauf weist der Metallring um den Homebutton hin.

Im Vergleich zu älteren iPhone-Modellen wirkt das neue runder. Die Rückseite ähnelt der eines iPad. Weitere Informationen zum neuen Gerät wurden jedoch nicht genannt. So ist zum Beispiel unsicher, welche Hardware Apple im kommenden iPhone verbauen wird.

***********************************

Update: Mittlerweile wissen wir, dass es sich bei den Fotos nicht um das iPhone 6 handelt. Zu sehen sind ganz offensichtlich Renderings von Martin Hajek.

Hamburger Datenschützer kritisiert Apples Fingerabdruckscanner
(17.09.2013)
Wie wir bereits berichteten, müssen sich Apple iPhone 5s- und iPhone 5c-Nutzer wegen der biometrischen Fingerabdruckerkennung angeblich keine Sorgen machen. Die Daten seien lediglich auf dem jeweiligen Gerät abgespeichert und würden nicht mit Drittsoftware arbeiten. Nun warnt der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar vor einem zu lockeren Umgang mit diesem System.

Angeblich sicher

„Wo es nicht sein muss, sollten man seine biometrischen Daten auch nicht hinterlassen. Schon gar nicht aus Bequemlichkeit“, sagt der Datenschützer Caspar und greift damit Apples jüngstes Sicherheitssystem an. Mit dem Marktstart des neuen iPhone 5s und des c-Modells am 20. September befinden sich zwei Smartphones im Handel, die den Fingerabdruck ihrer User lesen können. Der Scanner befindet sich auf dem Homebutton und wird entsprechend häufig berührt. Angeblich will Apple die Daten verschlüsseln und nur für eigene Dienste wie in etwa iTunes nutzen. Caspers Antwort: „Biometrische Merkmale kann man nicht löschen. Sie begleiten uns das Leben lang. Fingerabdrücke sollte man daher nicht für alltägliche Authentifizierungsverfahren abgeben, insbesondere wenn sie in einer Datei gespeichert werden."

„Der normale Nutzer ist gegenwärtig kaum in der Lage zu kontrollieren, was Apps mit dem Handy machen, auf welche Daten des Geräts sie zugreifen, welche Informationen sie auslesen. Technischen Vorkehrungen zu trauen war schon vor Prism nicht ohne Risiko", so Caspar im Spiegel.

Wie golem.de schreibt, twitterte Kim Dotcom am 11. September: „Die Idee, einen Fingerabdruckscanner in iPhones zu integrieren, war eine der Lieblingsideen vom Cheflügner der NSA, General Keith Alexander.“

Apple iPhone 5S im Test
(11.09.2013)
Ab dem 12. September können Apple-Fans das lang ersehnte iPhone 5S vorbestellen. Das neue Smartphone wurde bereits vorgestellt und kommt mit einer ganz besonderen Innovation daher.

Fingerabdruckleser

Wie das Magazin connect berichtet, gleicht das iPhone 5S in punkto Optik seinem Vorgänger. Der Hersteller bleibt bei einem vier Zoll großen Bildschirm und folgt nicht dem aktuellen Trend, größere Displays zu verbauen. Dafür erhielt das 5S einen Fingerabdruckleser, der in den Homebutton integriert wurde. Im Test konnte dieser überzeugen und das Gerät mühelos entsperren. Laut Apple muss der Finger nicht genau auf dem Sensor liegen, da dieser auch 360-Winkel erkennt. Neue Maßstäbe setzt Apple damit nicht, doch innovativ ist dieses Feature allemal.

Sehr schneller A7-Prozessor

Im Inneren des iPhone 5S taktet der brandneue A7-Prozessor, der zusätzlich von dem sogenannten M7 Motion Chip unterstützt wird. Laut connect arbeitet das neue Smartphone von Apple dadurch besonders schnell. Der A7 dürfte demnach zu den aktuell schnellsten CPU gehören.

LTE und bessere Kamera

Verbesserungen gab es auch bei der Datenübertragung. Während das iPhone 5 nur bestimmte LTE-Frequenzen unterstützt, kann das neue Modell sämtliche Bereiche abdecken und damit ungestört funken. Allerdings verzichtet Apple auf ein NFC-Modul. Darüber hinaus wurde die Kamera verbessert. Diese soll nun rauscharmer sein und bei schlechten Lichtverhältnissen bessere Bilder machen. Die Pixel sind laut Hersteller um 15 Prozent vergrößert worden.

Insgesamt sind die Neuerungen des iPhone 5S ein gelungenes Update des iPhone 5. Dem Weihnachtsgeschäft kann das Unternehmen aus Cupertino nun positiv entgegenblicken. Der einzige Wehmutstropfen ist der hohe Kaufpreis für die neuen Geräte. Die 16-Gigabyte-Version kostet rund 700 Euro (UVP) und die mit 32 Gigabyte rund 800 Euro (UVP). Für das 64-Gigabyte-Modell müssen Kunden rund 900 Euro zahlen.

News aus der Redaktion
  • 07.12.2019
    Unsere aktuell beliebteste Spielekonsole

    06.12.2019
    Adventskalender: jetzt Samsung-Tablet ergattern
  • 05.12.2019
    Raclette-Geräte für das Weihnachtsessen

    04.12.2019
    Lidl-Angebot: 26 Prozent sparen bei Heißluftfritteuse
  • 03.12.2019
    Schnell noch etwas zum Nikolaustag besorgen

    02.12.2019
    Tolle Preise bei unserem Adventskalender-Gewinnspiel absahnen
  • 02.12.2019
    Lohnenswerte Deals am Cyber Monday

    28.11.2019
    Black Friday Woche: Kamera von Olympus reduziert
  • 27.11.2019
    Black Friday Woche: 39 Prozent bei 3-in-1-Mikrowelle sparen

    26.11.2019
    Black Friday Woche: Schnäppchenalarm beim Huawei-Tablet
  • 26.11.2019
    Massagegeräte von Theragun sind gerade der Renner

    25.11.2019
    Black Friday Woche: Sony-Kopfhörer stark reduziert
  • 23.11.2019
    Gefragteste Over-Ear-Kopfhörer für kleines Geld

    22.11.2019
    Black Friday Woche: Akku-Staubsauger zum Hammer-Preis
  • 22.11.2019
    Black Friday Woche: Preiskracher beim 55-Zoller

    21.11.2019
    Bestes Aroma für euer Festtagsessen
  • 21.11.2019
    Beliebter Gaming-Monitor im Curved-Design

    20.11.2019
    Kaffeevollautomat zum Hammer-Preis
  • 20.11.2019
    Preisverfall bei Smartwatch Fitbit Versa

    19.11.2019
    Smartphones unter 200 Euro
  • 19.11.2019
    Amazon startet erstmals Black Friday Woche

    18.11.2019
    Praktische Babytragen in unterschiedlichen Formen
  • 18.11.2019
    Apple stellt neues MacBook Pro vor